bauen & wohnen Darlehen

Studentisches Wohnen - Baudarlehen

Das Programm dient der nachhaltigen Verbesserung der Wohnraumversorgung der Studierenden in Hessen.

  • Verbilligter Zins
  • Nachrangige Absicherung
  • Zusätzlicher Finanzierungszuschuss

Was wird gefördert?

Förderfähig ist die Schaffung von Mietwohnungen durch

  • Neubauten
  • Baumaßnahmen zur Beseitigung von Schäden an Gebäuden, durch die die Gebäude auf Dauer wieder zu Wohnzwecken nutzbar gemacht werden
  • Änderung, Nutzungsänderung oder Erweiterung von Gebäuden, durch die unter wesentlichem Aufwand Wohnraum geschaffen wird oder
  • Änderung von Wohnraum unter wesentlichem Bauaufwand zur Anpassung an geänderte Wohnbedürfnisse. Wesentlich ist ein Bauaufwand dann, wenn mindestens ein Kostenaufwand in Höhe der Hälfte eines vergleichbaren Neubaus erreicht wird.

Es müssen jeweils mindestens vier zusammenhängende Wohnplätze für studentisches Wohnen entstehen.

Wer wird gefördert?

Förderberechtige Personen (Zuwendungsempfänger) können nur natürliche und juristische Personen sein, die das Bauvorhaben für eigene oder fremde Rechnung im eigenen Namen durchführen oder durch Dritte durchführen lassen (Bauherrschaft).

Voraussetzung für die Gewährung einer Förderung (Zuwendung) ist, dass

  • ein geeignetes Baugrundstück zur Verfügung steht oder nachgewiesen wird, dass der Erwerb eines derartigen Grundstücks gesichert ist,
  • die Bauherrschaft eine angemessene Eigenleistung von mindestens 15 Prozent der Gesamtkosten erbringt.

Ist an dem Grundstück ein Erbbaurecht bestellt oder dessen Bestellung beabsichtigt, muss die Laufzeit des Erbbaurechtes die Dauer der Bindung und die planmäßige Darlehenslaufzeit um mindestens zehn Jahre überschreiten.

Bauträger, die Wohnraum mit dem Ziel der Veräußerung errichten, können keine Förderung (Zuwendung) erhalten.

Welche Voraussetzungen gibt es?

Fördermittel zur Schaffung von Mietwohnraum für Studierende werden nur bereitgestellt, wenn aufgrund der örtlichen wohnungswirtschaftlichen Verhältnisse und Zielsetzungen Bedarf an preiswertem Wohnraum für Studierende besteht.

Der örtliche Bedarf, die Lage und die Qualität des Vorhabens, das Vorhandensein von barrierefreiem Wohnraum sowie die Höhe der Miete sind daher unter anderem Kriterien für die Verteilung der Fördermittel.

Wie sind die Konditionen?

Die Förderung besteht  aus einem zinsgünstigen Baudarlehen sowie einem zusätzlichen Finanzierungszuschuss von 10 Prozent des bewilligten Baudarlehens bei einer Mietpreis- und Belegungsbindung von 20 Jahren bzw. 25 Prozent bei einer Mietpreis- und Belegungsbindung von 40 Jahren (bezüglich der Mietpreis- und Belegungsbindung verweisen wir auf den Abschnitt „Rechtliche Hinweise“ auf dieser Homepage).

Das Baudarlehen wird für die Dauer der vereinbarten Mietpreis- und Belegungsbindung zu einem Festzinssatz von 0,6 Prozent p. a. gewährt. Der effektive Jahreszins beträgt 0,67 Prozent*. Die Tilgung beträgt in der Regel 2 Prozent jährlich. Es wird ein einmaliges Bearbeitungsentgelt von 1 Prozent für das Baudarlehen sowie von 0,5 Prozent für den Finanzierungszuschuss erhoben.

Es werden folgende Pauschalbeträge je m² förderungsfähiger Wohnfläche differenziert nach den örtlichen Bodenpreisen bereitgestellt:

Grundstückswert je m² Boden einschl. Erschließungskosten, Grunderwerbssteuer und Kosten der Herrichtung des Grundstücks

Darlehen je m²
Wohnfläche
unter 250 Euro1.400 Euro
ab 250 Euro bis unter 350 Euro1.550 Euro
ab 350 Euro bis unter 450 Euro1.700 Euro
ab 450 Euro1.850 Euro

Sofern es die wohnungswirtschaftlichen Verhältnisse erfordern, kann im Falle einer Darlehensförderung, mit Zustimmung des für das Wohnungswesen zuständigen Ministeriums, zwischen Verfügungsberechtigten und WIBank einvernehmlich auch eine Verlängerung der Mietpreis- und Belegungsbindungen sowie der in dieser Zeit zu zahlende Zinssatz vereinbart werden.

Förderungsfähig ist die tatsächliche Wohnfläche, höchstens jedoch 25 m2 je Wohnplatz (einschl. anteiliger Gemeinschaftsräume).

Bei Maßnahmen nach § 4 Abs. 4 Nr. 2 bis 4 HWoFG (Beseitigung von Schäden, Nutzungsänderung, Erweiterung, Anpassung an veränderte Wohnbedürfnisse) ist das Gesamtdarlehen auf 70 Prozent der durch die baulichen Maßnahmen verursachten Kosten begrenzt. Dabei dürfen die in der vorstehenden Tabelle angegebenen Pauschalbeträge für die Förderung je m² Wohnfläche nicht überschritten werden.
*Der ausgewiesene Effektivzinssatz wurde unter den programmspezifischen Annahmen berechnet; er steht unter der Annahme, dass der genannte Sollzinssatz für die gesamte Laufzeit eines Darlehens in Höhe von EUR 100.000,00 gilt.

Rechtliche Hinweise

Förderungsfähige Wohnfläche
Bei der Förderung von Wohnungen zu einer gemeinschaftlichen Nutzung darf die Größe der Individualräume 12 m² nicht unterschreiten. Die förderfähige Wohnfläche (einschl. anteiliger Gemeinschaftsräume) beträgt bis zu 25 m² je Wohnplatz.

Bei der Förderung von Einzelappartements darf deren Größe 18 m² nicht unterschreiten. Die förderfähige Wohnfläche (einschl. anteiliger Gemeinschaftsräume) beträgt bis zu 25 m² je Wohnplatz. Eine spätere Zusammenlegung mehrerer Wohnplätze soll unter vertretbarem Aufwand realisierbar sein.

Gemeinschaftsräume sollen vorgesehen werden. Die Wohnfläche muss für Studierende angemessen sein.

Ein Wohnplatz ist bezugsfertig herzurichten. Dabei muss folgende Ausstattung in angemessener Zahl vorhanden sein:

  • WC,
  • Bad / Dusche,
  • Küche / Kochgelegenheit (möbliert, Herd, Kühlschrank),
  • Waschmaschine,
  • Zugang ins Internet.

Bei der Berechnung der Wohnfläche ist die Verordnung zur Berechnung der Wohnfläche anzuwenden.

Belegungsbindung
Der geförderte Wohnraum ist ausschließlich an Haushalte zu vermieten, in denen mindestens ein Mitglied an einer Hochschule in Hessen immatrikuliert ist.

Der Wohnraum ist für Studierende bestimmt, deren Einkommen die Einkommensgrenze nach § 5 Abs. 1 Nr. 1 i.V.m. § 5 Abs. 4 HWoFG nicht überschreitet. Für die Einkommensermittlung sind die §§ 6 und 7 HWoFG anzuwenden. Bei der Belegung sollen die Empfänger und die Empfängerinnen von Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz sowie Studierende mit Kind bevorzugt werden.

Gleiches gilt für Studierende mit Behinderung.
Die Feststellung der Wohnberechtigung und die Überwachung der zweckentsprechenden Vermietung erfolgt durch den Empfänger der Förderung (Zuwendungsempfänger).

Dieser prüft die Wohnberechtigung des Bewerbers vor Bezug des Wohnraums. Die Prüfung erfolgt anhand einer Selbstauskunft, der geeignete Belege als Nachweise beizufügen sind. Bei Empfängern und Empfängerinnen von Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz entfällt die Überprüfung des Einkommens.

Die Vorlage einer Studienbescheinigung ist vom Empfänger der Förderung (Zuwendungsempfänger) einmal pro Semester zu verlangen. Dieser hat jede Vermietung und etwaige Leerstände dem örtlich zuständigen Studentenwerk mitzuteilen. Dieses erhält insoweit ein Auskunftsrecht.

Mietpreisbindung
Die Nettokaltmiete muss immer mindestens 15 Prozent unter der sonst für vergleichbaren Studentischen Wohnraum am örtlichen Wohnungsmarkt verlangten Miete liegen. Sie soll 10,50 Euro je m² Wohnfläche im Monat nicht überschreiten (Stand 2018). Dieser Einstiegswert von 10,50 Euro erhöht sich jährlich entsprechend des vom Statistischen Bundesamt ermittelten Verbraucherpreisindex für Deutschland.

Als Zuschlag für Möblierung und Schönheitsreparaturen sind höchstens zwei Euro je m² Wohnfläche im Monat zulässig.

Die Richtlinien enthalten weitere Vorgaben für die Gestaltung der Mietpreise.

Wo muss der Antrag gestellt werden?

Bauvorhaben, die gefördert werden sollen, sind vor Vorhabensbeginn mit einer verbindlichen Erklärung über die beabsichtigte Einstiegsmiete je m² Wohnfläche bei der zuständigen Wohnraumförderungsstelle anzumelden. Zuständig ist in Städten mit mehr als 50.000 Einwohnern der Magistrat, im Übrigen der Kreisausschuss des Landkreises, in dessen Gebiet die Maßnahme errichtet werden soll.

Die Wohnraumförderungsstelle leitet die Anmeldung für das Förderprogramm mit einer Stellungnahme der Gemeinde zum örtlichen Bedarf an studentischem Wohnraum, zu Lage und Art des Bauvorhabens sowie zur vorgesehenen Einstiegsmiete an das für das Wohnungswesen zuständige Ministerium weiter. Dieses entscheidet, in Benehmen mit dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst, über die Aufnahme in das Förderprogramm.

Eine Bauherrschaft, deren Anmeldung aus Mangel an Fördermitteln nicht in ein Förderprogramm aufgenommen werden kann, ist hierüber von der Wohnraumförderungsstelle schriftlich zu informieren und ggfs. auf Nachfolgeprogramme zu verweisen.

Nach Bestätigung über die Aufnahme in das Förderprogramm hat die Bauherrschaft umgehend einen förmlichen Förderantrag (Zuwendungsantrag) mit allen erforderlichen Unterlagen über die Wohnraumförderungsstelle bei der WIBank einzureichen. Förderanträge können der WIBank mit Zustimmung der Wohnraumförderungsstelle auch direkt vorgelegt werden.


Weg zur Förderung

Anmeldung des Vorhabens bei der Wohnungsbauförderstelle.

Entscheidung über Mittelvergabe durch zuständige Stelle.

Antragstellung über Wohungsbauförderstelle bei WIBank. WIBank übersendet ggf. nach erfolgreicher Prüfung Förderzusage.

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

Daniel Vater

Kontakt

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

Daniel Vater

Verwendung von Cookies

Ein Cookie ist eine kleine Textdatei, die von einer Webseite auf Ihrer Festplatte abgelegt wird. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren, sie enthalten auch keinerlei persönliche Daten über Sie. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über die Einstellungen Ihres Browsers deaktivieren. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen hierzu finden Sie unter Datenschutz.

Datenschutz