Privatpersonen

Privatpersonen

Mit unseren Förderprogrammen unterstützen wir die Menschen in Hessen auf vielfältige Weise

Haushalt

Zum Haushalt rechnen alle Personen, die miteinander eine Wohn- und Wirtschaftsgemeinschaft bilden (Haushaltsangehörige). Zum Haushalt rechnen auch Personen, wenn zu erwarten ist, dass diese alsbald und auf Dauer in den Haushalt aufgenommen werden, sowie Kinder, deren Geburt aufgrund einer bestehenden Schwangerschaft zu erwarten ist.

Die Mindestpersonenanzahl beträgt 2 Personen, nur in Ausnahmefällen werden Einzelpersonen gefördert. Wenden Sie sich hierzu bitte an die zuständige Wohnungsbauförderstelle.

Kinder

Begriff "Kinder" i.S. der Einkommensberechnung, u.a. gem. § 32 Einkommensteuergesetz:
Kinder im Sinne des § 32 EstG sind die im ersten Grad mit dem Steuerpflichtigen verwandten Kinder und Pflegekinder, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Ein Kind, das das 18. Lebensjahr vollendet hat, wird berücksichtigt, wenn es

  • noch nicht das 21. Lebensjahr vollendet hat, arbeitslos ist und der Arbeitsvermittlung zur Verfügung steht oder
  • noch nicht das 27. Lebensjahr vollendet hat und für einen Beruf ausgebildet wird oder sich in einer Übergangszeit zwischen zwei Ausbildungsabschnitten von höchstens vier Monaten befindet oder eine Ausbildung mangels Ausbildungsplatzes nicht beginnen oder fortsetzen kann oder ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr oder einen europäischen Freiwilligendienst leistet oder wegen körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung außerstande ist, sich selbst zu unterhalten und die Behinderung vor Vollendung des 27. Lebensjahres eingetreten ist.

Ein Kind, das Wehr-, Zivil oder einen vergleichbaren Dienst geleistet hat, kann in bestimmten Fällen auch bis zu einem der Dienstzeit entsprechenden Zeitraum über das 21. bzw. 27. Lebensjahr anerkannt werden.

Junges Ehepaar

Beide Ehepartner bzw. Lebenspartner sind unter 40 Jahre und weniger als 5 Jahre verheiratet bzw. verpartnert (eingetragene Lebenspartnerschaft).

Person 1*

Bruttojahreseinkommen

Bitte geben Sie hier Ihr Bruttojahreseinkommen ein. Sofern sich keine wesentlichen Änderungen ergeben haben, können Sie dieses aus Ihrer letzten Dezemberabrechnung entnehmen. Bei Änderungen oder Elternzeit ist das innerhalb der nächsten Jahre zu erwartende Bruttojahreseinkommen hochzurechnen und anzugeben.

Das Einkommen besteht gemäß § 6 Hessisches Wohnraumförderungsgesetz (HWoFG) im Wesentlichen aus der Summe der positiven Einkünfte im Sinne des § 2 Abs. 1, 2 und 5a des Einkommensteuergesetzes. Ein Ausgleich mit negativen Einkünften aus anderen Einkunftsarten und mit negativen Einkünften des zusammenveranlagten Ehegatten ist nicht zulässig.

Pauschalen Werbungskosten

Wenn keine höheren Werbungskosten nachgewiesen werden können, gelten pro Person und Jahr folgende Pauschalen:

  • 1.000 Euro für Arbeitnehmer und Beamte ("Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit")
  • 102 Euro für Rentner

Geringverdiener (z.B. 400€-Job) können keine Werbungskosten ansetzen.

Abzüge

Bitte setzten Sie jeweils ein Häkchen, wenn von Ihrem Bruttojahreseinkommen Steuern, Rentenversicherung und / oder Krankenversicherung abgezogen werden. Beamte können hier keinen Abzug für die Rentenversicherung geltend machen.

Person 2

Bruttojahreseinkommen

Bitte geben Sie hier Ihr Bruttojahreseinkommen ein. Sofern sich keine wesentlichen Änderungen ergeben haben, können Sie dieses aus Ihrer letzten Dezemberabrechnung entnehmen. Bei Änderungen oder Elternzeit ist das innerhalb der nächsten Jahre zu erwartende Bruttojahreseinkommen hochzurechnen und anzugeben.

Das Einkommen besteht gemäß § 6 Hessisches Wohnraumförderungsgesetz (HWoFG) im Wesentlichen aus der Summe der positiven Einkünfte im Sinne des § 2 Abs. 1, 2 und 5a des Einkommensteuergesetzes. Ein Ausgleich mit negativen Einkünften aus anderen Einkunftsarten und mit negativen Einkünften des zusammenveranlagten Ehegatten ist nicht zulässig.

Pauschalen Werbungskosten

Wenn keine höheren Werbungskosten nachgewiesen werden können, gelten pro Person und Jahr folgende Pauschalen:

  • 1.000 Euro für Arbeitnehmer und Beamte ("Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit")
  • 102 Euro für Rentner

Geringverdiener (z.B. 400€-Job) können keine Werbungskosten ansetzen.

Abzüge

Bitte setzten Sie jeweils ein Häkchen, wenn von Ihrem Bruttojahreseinkommen Steuern, Rentenversicherung und / oder Krankenversicherung abgezogen werden. Beamte können hier keinen Abzug für die Rentenversicherung geltend machen.

Person 3

Bruttojahreseinkommen

Bitte geben Sie hier Ihr Bruttojahreseinkommen ein. Sofern sich keine wesentlichen Änderungen ergeben haben, können Sie dieses aus Ihrer letzten Dezemberabrechnung entnehmen. Bei Änderungen oder Elternzeit ist das innerhalb der nächsten Jahre zu erwartende Bruttojahreseinkommen hochzurechnen und anzugeben.

Das Einkommen besteht gemäß § 6 Hessisches Wohnraumförderungsgesetz (HWoFG) im Wesentlichen aus der Summe der positiven Einkünfte im Sinne des § 2 Abs. 1, 2 und 5a des Einkommensteuergesetzes. Ein Ausgleich mit negativen Einkünften aus anderen Einkunftsarten und mit negativen Einkünften des zusammenveranlagten Ehegatten ist nicht zulässig.

Pauschalen Werbungskosten

Wenn keine höheren Werbungskosten nachgewiesen werden können, gelten pro Person und Jahr folgende Pauschalen:

  • 1.000 Euro für Arbeitnehmer und Beamte ("Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit")
  • 102 Euro für Rentner

Geringverdiener (z.B. 400€-Job) können keine Werbungskosten ansetzen.

Abzüge

Bitte setzten Sie jeweils ein Häkchen, wenn von Ihrem Bruttojahreseinkommen Steuern, Rentenversicherung und / oder Krankenversicherung abgezogen werden. Beamte können hier keinen Abzug für die Rentenversicherung geltend machen.

Person 4

Bruttojahreseinkommen

Bitte geben Sie hier Ihr Bruttojahreseinkommen ein. Sofern sich keine wesentlichen Änderungen ergeben haben, können Sie dieses aus Ihrer letzten Dezemberabrechnung entnehmen. Bei Änderungen oder Elternzeit ist das innerhalb der nächsten Jahre zu erwartende Bruttojahreseinkommen hochzurechnen und anzugeben.

Das Einkommen besteht gemäß § 6 Hessisches Wohnraumförderungsgesetz (HWoFG) im Wesentlichen aus der Summe der positiven Einkünfte im Sinne des § 2 Abs. 1, 2 und 5a des Einkommensteuergesetzes. Ein Ausgleich mit negativen Einkünften aus anderen Einkunftsarten und mit negativen Einkünften des zusammenveranlagten Ehegatten ist nicht zulässig.

Pauschalen Werbungskosten

Wenn keine höheren Werbungskosten nachgewiesen werden können, gelten pro Person und Jahr folgende Pauschalen:

  • 1.000 Euro für Arbeitnehmer und Beamte ("Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit")
  • 102 Euro für Rentner

Geringverdiener (z.B. 400€-Job) können keine Werbungskosten ansetzen.

Abzüge

Bitte setzten Sie jeweils ein Häkchen, wenn von Ihrem Bruttojahreseinkommen Steuern, Rentenversicherung und / oder Krankenversicherung abgezogen werden. Beamte können hier keinen Abzug für die Rentenversicherung geltend machen.

Kaufpreis der Bestandsimmobilie

Bei der Förderung mit dem Hessen-Darlehen werden Fördermittel in jedem Fall nur für jeweils eine Wohnung bereitgestellt. Ausgeschlossen ist eine Förderung in Fällen, in denen sie nicht angemessen wäre. Dies kann insbesondere bei Ein- und Zweifamilienhäusern auf außergewöhnlich großen Grundstücksflächen, mit außergewöhnlich großen Wohnflächen und bei Wohnraum mit Luxusausstattung der Fall sein.

Modernisierungsmaßnahme

Wenn Sie Modernisierungsarbeiten am Objekt vornehmen möchten, können diese ebenfalls von uns gefördert werden. Bitte geben Sie die Höhe der geschätzten Modernisierungsmaßnahmen an.

Neue Einbauküchen sowie Photovoltaikanlagen sind nicht förderfähig.

Nebenkosten

Hierzu zählen u.a.:
Grundstücksnebenkosten, wie Notar- und Grundbuchkosten; Grunderwerbssteuer und Baunebenkosten, wie z.B. die Kosten für die Beschaffung von Finanzierungsmitteln, z.B. Disagio, Zwischenfinanzierungskosten; Kapitalkosten, Erbbauzinsen und Steuerbelastungen und ggf. Kosten für Architekten- und Ingenieurleistungen; Kosten für Verwaltungs- und Behördenleistungen.

Bei der Förderung mit dem Hessen-Darlehen werden Fördermittel in jedem Fall nur für jeweils eine Wohnung bereitgestellt. Ausgeschlossen ist eine Förderung in Fällen, in denen sie nicht angemessen wäre. Dies kann insbesondere bei Ein- und Zweifamilienhäusern auf außergewöhnlich großen Grundstücksflächen, mit außergewöhnlich großen Wohnflächen und bei Wohnraum mit Luxusausstattung der Fall sein.

Eigenkapital

Eigenkapital und bereits gezahlte Leistungen müssen mindestens in Höhe von 10% der Gesamtkosten eingesetzt werden. Ausnahmen von dieser Regel gibt es nicht.

Vorhaben werden nur gefördert, wenn Eigenleistung in Höhe von mindestens 15% der Gesamtkosten eingesetzt wird. Hierzu zählt auch die Selbst- und Verwandtenhilfe.

Selbst- und Verwandtenhilfe

Unter "Selbst- und Verwandtenhilfe" versteht man den Wert der Arbeiten, die Sie nicht durch Firmen, sondern durch Eigenarbeit bzw. kostenlose Arbeiten von Bekannten oder Verwandten erledigen lassen wollen, wobei angemessene Stundenlohnkosten anzusetzen sind.

Höhe des Hessen-Darlehens

Bitte teilen Sie die Gesamtkosten durch zwei und runden diesen auf volle EUR 5.000,00 ab. Bitte setzen Sie diesen Betrag an; maximal jedoch EUR 100.000,00. Der Mindestbetrag der Förderung beträgt EUR 20.000,00.

Höhe der Fremdfinanzierung

Bitte ziehen Sie von den Gesamtkosten die Eigenleistung sowie die Höhe des oben angegebenen Hessen-Darlehens ab. Der Differenzbetrag wird hier eingetragen.

Zinssatz der Fremdfinanzierung

Bitte geben Sie den Zinssatz der Fremdfinanzierung an. Wenn Ihnen noch keine Angebote vorliegen, können Sie hier erst einmal für eine grobe Orientierung den auf unserer Seite genannten Vergleichszinssatz der KfW angeben.

Tilgungssatz der Fremdfinanzierung

Bitte geben Sie den Tilgungssatz der Fremdfinanzierung an. Wenn Ihnen noch keine Angebote vorliegen, können Sie hier erst einmal 1% angeben. Bei dem fremdfinanzierten Darlehen muss es sich um ein Tilgungsdarlehen mit mindestens 1% Tilgung handeln.

Wenn eine Tilgungsaussetzung durch einen Bausparvertrag erfolgt, ist hier die monatliche Ansparrate als Prozentsatz anzugeben.

Höhe des Kindergeldes

Bitte geben sie hier die Höhe des Kindergeldes an.

Weitere regelmäßige Einnahmen

Sie können hier weitere, regelmäßige Einnahmen angeben. Bitte beachten Sie, dass diese Einnahmen ggf. auch in der Bruttoberechnung berücksichtigt werden müssen.

Regelmäßige finanzielle Verpflichtungen

Zu weiteren regelmäßigen finanziellen Verpflichtungen zählen z.B. Ratenzahlungen aus sonstigen Darlehen/Krediten sowie sonstige Verpflichtungen wie Unterhaltszahlungen o.ä.

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

Infocenter bauen & wohnen

0611 774-7333

Montag bis Donnerstag von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr, Freitag von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr.

E-Mail schreiben

Zum Kontaktformular
Neuer Inhalt

Kontakt

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

Infocenter bauen & wohnen

0611 774-7333

Montag bis Donnerstag von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr, Freitag von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr.

E-Mail schreiben

Zum Kontaktformular
Neuer Inhalt

Verwendung von Cookies

Ein Cookie ist eine kleine Textdatei, die von einer Webseite auf Ihrer Festplatte abgelegt wird. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren, sie enthalten auch keinerlei persönliche Daten über Sie. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über die Einstellungen Ihres Browsers deaktivieren. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen hierzu finden Sie unter Rechtliches.

Rechtliches